EIN ECHT HEISSER LEHRBERUF

INSTALLATION – UND GEBÄUDETECHNIKER
Gut. Auf den ersten Blick wirkt der Lehrberuf Installations- und Gebäudetechniker nicht besonders spektakulär. Aber wenn man näher hinsieht, erkennt man es ganz deutlich: Er ist heiß. Er hat Zukunft. Und wenn man ihn bei Grünseis erlernt, ist er gleich noch einmal so interessant.

WAS? LEHRE? HEISS?
Oh doch! Und wie das zusammenpasst! Ganz hervorragend sogar! Wir sind die lebenden Beispiele dafür. Schaut doch mal, was aus uns geworden ist: Wir sind gefragte Fachleute, Vorreiter im Bereich Erneuerbare Energie, erfolgreiche Planer und Macher, begehrte Spezialisten und feine Menschen. Und alle von uns haben den Grundstein für ihren Erfolg mit einer Lehre gelegt. Während andere die Schulbank gedrückt haben, waren wir eben schon fleißig auf den Baustellen unterwegs, haben Bäder, Heizungen, Solar- und Lüftungsanlagen u. v. a. geplant und installiert – und unser eigenes Geld damit verdient. Deshalb waren wir auch die ersten in der Clique, die mit ihren eigenen, selbstverdienten Autos aufgekreuzt sind. Selbstbewusst und selbstbestimmt. Na wenn das nicht heiß ist.

HEISSE 80 PROZENT …
… und eine ausgezeichnete Ausbildung. Wie jede Lehre ist auch die zum Installations- und Gebäudetechniker eine duale. Der Unterricht in der Berufsschule (20 %) und die praktische Ausbildung im Lehrbetrieb (80 %) werden miteinander kombiniert. Der Lehrling verbringt also heiße 80 Prozent der Lehrzeit in seinem Lehrbetrieb. Frei nach dem Motto „learning by doing“ packt er mit an – und bekommt auch gut bezahlt dafür. Begleitet und unterstützt wird er von seinen Ausbildnern und Arbeitskollegen. Da liegt eines klar auf der Hand: Je besser der Lehrbetrieb und seine Mitarbeiter drauf sind, desto besser ist auch die Ausbildung. Und bei Grünseis ist die Ausbildung ausgezeichnet. Dazu stehen wir. Zu 100 Prozent.

WIE ES NACH DER LEHRE WEITERGEHT?
Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind in jedem Fall hervorragend. Gute Facharbeiter sind nämlich nicht so leicht zu haben. Die meisten Lehrlinge, die wir ausbilden, behalten wir deshalb auch gleich in unserem Betrieb. Weil wir sie, ihr Wissen, ihre Talente und ihre Arbeit schätzen. Und das beruht in der Regel auf Gegenseitigkeit.

Unsere HAUSTECHNIK SUPERHELDEN stellen sich vor!