Leisten Sie sich einen täglichen Kurzurlaub und verwandeln Sie Ihr Badezimmer zum Wohlfühl- und Entspannungszentrum. Wir zeigen Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten.

Gesundbrunnen und Quell milder Wärme: das Tepidarium
Innerhalb der Grenzen des Imperium Romanum finden sich in den antiken Städten Ruinen von oft riesigen Ausmaßen: die Thermen, römische Luxusbäder aus der Kaiserzeit. Ein Stück Badekultur der alten Römer hat sich bis heute erhalten. Tepidarien bringen gesunde Exklusivität in Wellnesshotels und private Spas.

„tepidus“ sagt der Lateiner und meint damit das, was wir landläufig unter „lauwarm“ oder „mäßig warm“ verstehen. Der Ursprung aller Tepidarien liegt also in den Thermen des alten Rom. In jenen großen Kommunikationszentren, in denen man quasi nebenbei auch der Körperpflege frönte und seine Gesundheit stärkte. Tepidarium bedeutet dabei ursprünglich so viel wie das „mild Wärmende“ und bezeichnet einen körperwarmen, trockenen Raum, in dem die Temperatur der Umgebungsfläche wärmer ist als die Lufttemperatur. Die Römer genossen dabei gerne 38 bis 40 °C – in Räumen, die mit einer Boden-Wand-Heizung, verstellbaren Glasfenstern und einer verstellbaren Bronzeplatte zur Absenkung der Lufttemperatur (an der Decke) versehen waren.

Schon die alten Römer wussten um die wohltuende Wirkung milder Wärmebäder. In den heutigen Tepidarien können wir angenehme trockene Wärme zwischen 30 und 40 °C genießen. In diesem Klima kann sich der Körper ideal entspannen und regenerieren. Die milde Wärme wirkt stärkend auf Körper und Seele.

Tepidarium und Co im private Spa
Wer in seinem Zuhause ein privates Spa mit einem Tepidarium einrichten möchte braucht zunächst zwei Dinge: den Platz für so ein Kleinod und den richtigen Installateur. Die kleinen Wärmeinseln werden nach den individuellen Wünschen fachgerecht geplant und mit den entsprechenden Wand- und Fußbodenheizungen bzw. mit beheizten Liege- oder Sitzmöglichkeiten ausgestattet. Die verwendeten Oberflächen im Tepidarium lassen sich ganz nach Lust und Laune mit Fliesen oder hitzebeständigen Putzen verkleiden. Dem individuellen Gestaltungsspielraum sind dabei praktisch keine Grenzen gesetzt.