Frische Luft, Gesundheit und Behaglichkeit auf Knopfdruck

 

Wohnraumlüftung – Alle Vorteile auf einen Blick

Die neuen Wohnraumlüftungen bringen nicht nur frische Luft, sondern auch mehr Gesundheit und Wohlbehagen in Ihre vier Wände. Wer einmal erlebt hat, wie gut und erholsam man schlafen kann, wenn die ganze Nacht die Atemluft optimal ist, will nicht mehr darauf verzichten. Bei Tag gilt das gleiche für unbeschwertes Arbeiten und auch Feiern „in der frischen Luft“.

 

Wie funktioniert die Wohnraumlüftung?

Aus Küche, Bad, WC und sonstigen Räumen wird die warme und „verbrauchte“ Luft abgesaugt und über Rohre zum Lüftungsgerät geleitet. Die Wärme wird dort über einen Wärmetauscher an die frische Außenluft abgegeben. Die Zuluft wird dabei so stark erwärmt, dass es keiner Nachheizung bedarf und die Luft somit zugfrei und unhörbar den Wohn- und Schlafräumen zugeführt wird. Die verbrauchte, schadstoffbelastete Luft verlässt das Haus mit geringsten Wärmeverlusten. Idealerweise wird frische Luft durch einen Feinstaub- oder Pollenfilter bereits über einen Erdreich-Wärmetauscher zum Lüftungsgerät angesaugt.

 

Die Komponenten

Herzstück einer Komfortlüftung ist der Wärmetauscher. Die Luftströme werden dabei aneinander vorbeigeführt, sodass die Abluft ihre Wärme an die Zuluft übertragen kann. Die Ventilatoren sind im selben Gerät untergebracht, und sorgen dafür, dass ca. 50 % der Raumluft in der Stunde ausgetauscht wird. Die Luft wird über Metall- oder Kunststoffrohre im Haus verteilt, die im Boden, der Decke oder den Wänden untergebracht werden. Die Frischluft kann über Bodenauslässe, aber auch an der Wand oder Decke einströmen. Die Abluftventile werden vor allem in Bad und Küche, aber auch in Dielen und Stiegenhäusern situiert.